Sprichwörtern auf der Spur
Stadtmessdienertag 2007 in der Gemeinde Herz-Jesu, Resse

GE, 19.8.2007, (Kre): „Morgenstund’ hat Gold im Mund“, wer kennt sie nicht, Sprichwörter begegnen uns Tag für Tag. Sie waren Thema des diesjährigen Stadtmessdienertages in der Gemeinde Herz-Jesu in Gelsenkirchen-Resse. Viele der Sprichwörter haben einen biblischen Ursprung, wie „die Letzten werden die Ersten sein“, oder sich „die Hände in Unschuld waschen“. Rund um diese Themen drehte sich eine Stadtteil-Rallye, die die Kinder an verschiedene Spielstationen führte, beim Sprichwort „wie der Elefant im Porzellanladen“ meisterten die Messdienerinnen und Messdiener zwischen acht und 18 Jahren einen Säulen-Parcours, Ziel war es die Säulen auf denen Porzellan stand, nicht umzustoßen. Hierbei war Teamarbeit gefragt, schließlich saß ein Kind lotsend in einem zum Elefanten verkleideten Einkaufswagen, den ein anderes Kind mit verbundenen Auen durch den Kurs lavieren musste. Mit viel Liebe zum Detail hatten fleißige Helfer aus der Gemeinde die einzelnen Stationen gestaltet. Die Organisatoren rund um die Gemeindereferentin Gabriele Becker und den Bund der Deutschen Katholischen Jugend (BDKJ) waren sichtlich zufrieden über den Tag mit fast 80 teilnehmenden Ministranten. „Die Kinder hatten unheimlich viel Spaß und sind vielen fast in Vergessenheit geratenen Sprichwörtern auf die Spur gekommen!“, freute sich Gabriele Becker. Auch im Gottesdienst mit Gemeindepastor Alois Beukenbusch Stadtjugendpfarrer Bernd Steinrötter spielten Sprichwörter eine Rolle, pantomimisch führten die Kinder sie den Kirchenbesucher vor. Der Messdienertag findet zum sechsten Mal statt und bietet die Gelegenheit für die Ministranten einmal „über den Tellerrand“ der eigenen Gemeinde zu schauen und Messdiener aus anderen Gemeinden kennen zu lernen.

©Felix Krebber/BDKJ GE
©Felix Krebber/BDKJ GE

Weitere Impressionen rund um den Stadt-Messdienertag findet Ihr/ finden Sie in unserem Fotoalbum:

Bitte hier klicken!

Top